Gefrierende Nässe
 

Diese Art von Glätte tritt häufig auf, wenn zum Abend bei Temperaturen wenig über 0 Grad Niederschlag fällt. Anschließend klart der Himmel auf, der Wind flaut ab und die Temperatur der Straßenoberfläche sinkt unter den Gefrierpunkt. Dann kann bereits nach kurzer Zeit eine Eisschicht auf der Straße entstehen.

Typisch für eine solche Wetterlage ist der Durchgang einer Kaltfront während der Abend- und Nachtstunden. Die Kaltfront zieht mit starker Bewölkung und Regen vorüber, dahinter klart der Himmel plötzlich vollständig auf, der Wind wird schwächer und durch Ausstrahlung sinkt die Temperatur der Straßenoberfläche unter den Gefrierpunkt.

In Kombination mit einer nassen Straßenoberfläche, wo das eventuell noch vorhandene Restsalz vollständig weggespült wurde, bildet sich schnell Glätte durch Gefrieren von Nässe.

Wie gefährlich diese Glätte am Abend, in der Nacht oder am frühen Morgen werden kann, ist von der Bodentemperatur abhängig. Im Herbst ist die Bodentemperatur noch relativ hoch. Dadurch wird die Temperatur der Straßenoberfläche recht langsam zurückgehen. In diesem Fall liegt die Temperatur der Straßenoberfläche meist über dem Taupunkt der Luft. Während die Temperatur der Straßenoberfläche langsam zurückgeht, kann die Straße gut abtrocknen. Meistens ist die Straße schon fast trocken, bevor die Temperatur der Straßenoberfläche unter 0 Grad sinkt. Lediglich Straßenstücke, die den ganzen Tag im Schatten liegen oder Brücken, sind für Glättebildung anfälliger.

Im Winter verläuft der Prozess des Gefrierens von Nässe viel schneller. Vor allem nach einer Frostperiode kann Nässe sehr schnell gefrieren. Dieser "black ice" Zustand der Straße ist sehr gefährlich, da der Autofahrer keinen Unterschied zwischen nassen und gefrorenen Straßenabschnitten erkennen kann.

Im Frühjahr verlangsamt sich der Prozess des Gefrierens wieder, mit höher steigender Sonne nimmt auch die Temperatur des Untergrundes zu.

Wenn nach einer Frostperiode der Durchgang einer Warmfront für Tauwetter sorgt, kann ebenfalls Glätte durch Gefrieren von Nässe entstehen. Fällt im Bereich der Warmfront Niederschlag und lockert die Bewölkung während der Nachtstunden zeitweise auf, so kann die Temperatur der Straßenoberfläche erneut unter 0 Grad zurückgehen. Auch wenn die Lufttemperatur weiterhin einige Grad über dem Gefrierpunkt liegt, kann durch den Kältetransport des gefrorenen Untergrundes auch an der Straßenoberfläche noch Glätte durch gefrierende Nässe entstehen.

Bei geschlossener Wolkendecke tritt wegen der Wärmestrahlung der Wolken nur äußerst selten Glätte durch gefrierende Nässe auf.