Wind
 

In einer Winternacht mit wenig Wind und geringer Bewölkung sinkt die Oberflächentemperatur des Bodens rasch unter die Lufttemperatur. Gleichzeitig kühlen sich die Luftschichten direkt über dem Erdboden rascher ab als höhere Luftschichten.

Ist es windig, wird die untere Kaltluftschicht immer wieder mit den darüber liegenden wärmeren Schichten vermischt. Durch diesen permanenten Luftaustausch wird die Abkühlung des Erdbodens und der unteren Luftschichten gebremst.