Satellitenbilder
 

Satellitenbilder des europäischen Wettersatelliten Meteosat zeigen Ihnen die Wolkenverteilung über Europa. Es stehen zwei verschiede Arten von Satellitenbildern zur Verfügung:

  • Satellitenbilder sichtbarer Bereich
  • Satellitenbilder Infrarotbereich

Die Satellitenbilder aus dem sichtbaren Bereich sind in dem Frequenzbereich aufgenommen, in dem auch unsere Augen sehen. Der Nachteil ist, dass diese Bilder schwarz sind, sobald die Sonne unseren Kontinent nicht mehr bestrahlt. Tagsüber können Sie die verschiedenen Wolkenarten aber gut erkennen.

Bei Satellitenbildern aus dem Infrarotbereich wurden Wärmewellen aufgezeichnet. Sie zeigen die Temperaturunterschiede zwischen den verschiedenen Wolken sowie in wolkenfreien Gebieten die Temperaturunterschiede der Erdoberfläche. So ist es möglich, auch nachts Informationen über die Bewölkung zu erhalten. Aktuelle Satellitenbilder sind jede Stunde erhältlich.

 

Die Satellitenbilder können ähnlich wie die Niederschlagsbilder in einer Bildfolge betrachtet werden. Sie liefern so die großrämige Verlagerung von Wolkensystemen, sowie deren Tendenzen zur Wolkenbildung oder Auflösung. Aus dem Satellitenbild geht jedoch nicht hervor, ob aus den Wolken Schnee oder Regen oder auch gar kein Niederschlag fällt.

Für den Winterdienst ist es daher notendig auch die deutschlandweit zur Verfügung stehenden Niederschlagsbilder zu betrachten.